16°
16°
Kandierte Früchte © Claudepierre

Kandierte Früchte!

Schlemmerfreuden und Handwerk aus dem Vaucluse

Die glänzenden, kristallisierten, süßen und stets appetitanregenden kandierten Früchte sind ein Muss in der Weihnachtszeit. Als typisch provenzalisches Produkt gehören sie unter den Weihnachtsbaum oder auf den Tisch, um große wie kleine Feinschmecker zu verwöhnen. Das Vaucluse ist auf diesem Gebiet ein wahrer Konditormeister, der Apt zur Hauptstadt der kandierten Früchte gemacht hat. Der Conseil National des Arts Culinaires hat dies mit der Bezeichnung „Fruits confits d’Apt“ ausgezeichnet, was der Stadt den Titel „Site remarquable du Goût“ (kulinarisch interessanter Ort) einbrachte. Ihre Bekanntheit nimmt seit der Aufnahme in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes Frankreichs im Rahmen des UNESCO-Wettbewerbs 2018 noch zu. Hier also eine Köstlichkeit des Vaucluse, die man entdecken und in vollen Zügen genießen sollte!

Der König der kandierten Früchte in Apt

Zwischen Lourmarin und Roussillon liegt La Maison du fruit confit – die Nummer eins von Apt ist ein unumgängliches Aushängeschild im Vaucluse und noch mehr vor den Feiertagen! Das Unternehmen hat sich durch das historische Erbe der hiesigen Branche und sein Know-how in der Kunst des Kandierens einen Namen gemacht. Die Stars des Shops sind Kirschen, Melonen, Aprikosen… und weitere Schätze aus dem Obstgarten. Alle werden sortiert, natürlich gefärbt und handgefertigt, um in Obstkuchen, Gläsern oder Schalen zu landen. Bestellen Sie gleich Geschenkboxen mit glasierten Früchten für Weihnachten, die Lieferung ist ab einem Einkaufswert von 30 € gratis.

Kandierte Früchte
Coup de coeur

Highlight

Als Abwechslung zu kandierten Früchten gibt es mit den glasierten Früchten eine hübsche Variante für Feinschmecker, denken Sie daran!

Kandierte Früchte

Maison du fruit confit

Kandierte Kiwi

Maison du fruit confit

Kandierte Orangen

Maison du fruit confit

Kandiertes Fruchtsortiment

Rezept des Maison du fruit confit für den Galapian aus Apt

Zubereitungszeit: 1 Std. – Backzeit: 30 Min.

Bei Aptunion – der Nummer eins von Apt – werden weniger gut aussehende Früchte den lokalen Handwerkern des Geschmacks anvertraut. So stellt die Roumanière aus Robion (Goldmedaille beim Salon de l’Agriculture 2019) daraus hervorragende Konfitüren her, und 2 Bäckereien aus Apt verarbeiten sie zu Baisers und dem Galapian, dessen Rezept Sie hier finden. Für den Kuchenteig: Mehl, geriebene Mandeln und Puderzucker vermischen. Butter hinzugeben und vermischen. Ei und Wasser unterrühren und schnell zu einer Kugel verarbeiten. Den Teig zwischen zwei Papierschichten ausrollen in eine Kuchenform legen. Mit einer Gabel anstechen, zudecken und kaltstellen.
Für den Belag: geriebene Mandeln mit 40 g Zucker vermischen. Eiweiß mit 40 g Zucker zu festem Schnee schlagen. Den gezuckerten Schnee vorsichtig unterheben. Die kandierte Melone in dünne Scheiben schneiden und damit den Kuchenboden belegen. Vollständig mit der Masse bedecken. 30 Min. backen.
Für den Honigsirup: Wasser und Honig unter ständigem Rühren aufkochen, bis die Mischung sirupartig wird. Auf den Kuchen gießen und auskühlen lassen.

Zutaten

Für 8 Personen:
For the pastry: 160g floor
Für das Gebäck: 160g Boden
20 g Mandelpulver
60g Puderzucker
100 g Butter
1 Ei
Für die Füllung: 250g kandierte Melone
16 kandierte Kirschen
4 Eiweiß

Galapian