Vaucluse in 3 Tagen

 

Diese Route kann entweder sternförmig ausgehend von einer einzigen Unterkunft oder mit Übernachtung in verschiedenen Orten ausgeführt werden.

 

TAG 1: Avignon, Orange und Châteauneuf du Pape

 

AVIGNON

Die Stadt trägt auch den Namen „Stadt der Päpste“, weil sie etwa 5 Jahrhunderte lang den päpstlichen Herrschern gehörte, die im 14. Jahrhundert etwa einhundert Jahre lang höchstpersönlich dort residierten. Diese 7 Päpste haben der Stadt einen Glanz aufgeprägt, den sie nie mehr eingebüßt hat: die Brücke Saint Bénézet, die über 4 Kilometer lange Stadtmauer um die Altstadt, Paläste, Kirchen, gepflasterte Straßen mit prunkvollen Herrschaftshäusern, kleine Plätze im italienischen Stil, hübsche Boutiquen...

> Weitere Auskünfte

 

Nicht versäumen:

> Palais des Papes: Festung, Kirche, Papstpalast und eines der grandiosesten Baudenkmäler des Mittelalters.
> Pont Saint Bénézet, die „Brücke von Avignon“ aus dem auf der ganzen Welt gesungenen Kinderlied Sur le pont d´Avignon.
> Musée Angladon-Dubrujeau: Museum mit Werken von Cézanne, Van Gogh, Sisley, Picasso, Foujita, Modigliani, Degas...

FÜR DAS MITTAGESSEN: > Restaurants in Avignon (GB)

 

ORANGE

Die Stadt verdankt ihr internationales Ansehen ihren bemerkenswerten römischen Denkmälern, die auf der UNESCO-Welterbeliste stehen: der Triumphbogen, der früher die siegreichen römischen Legionen empfing, und das am besten erhaltene antike Theater des ganzen römischen Reiches.
> Mehr Infos

 

 

 

CHATEAUNEUF DU PAPE

Dort befindet sich das renommierteste Anbaugebiet der Côtes-du-Rhône-Weine. Das internationale Ansehen des Gebiets ist auf eine Reihe örtlicher Besonderheiten zurückzuführen, wie die Sonneneinstrahlung und die spärlichen Regenfälle. Der Boden, auf dem die Weinstöcke wachsen, ist mit Kieselsteinen bedeckt, die die Wärme der Sonne tagsüber speichern und nachts wieder abgeben. Zahlreiche Weinkeller mit Weinprobe stehen interessierten Besuchern offen.

> Mehr Infos

 

 

TAG 2: L’Isle sur la Sorgue, Gordes, Abtei von Sénanque und Roussillon

 

L’Isle sur la Sorgue:

Dieses Dorf verdankt seinen Spitznamen „Klein-Venedig“ den zahlreichen Kanälen, die durch den Ort fließen und an denen sich alte Wasserräder drehen. Der Markt am Sonntagvormittag und seine samstags und sonntags (einige freitags und montags) geöffneten 300 ansässigen Antiquitätenhändler haben seinen Ruf begründet. Hier befindet sich die zweitgrößte Antiquitätenhändler-Konzentration Frankreichs nach Paris. Allein schon seine barocke Stiftskirche, das Haus des Dichters René Char, die Flussverzweigung „Partage des eaux“ und seine charmanten Gassen sind einen kleinen Umweg wert.

> Weitere Auskünfte

 

Gordes:

Machen Sie einen kleinen Abstecher zum Luberon in das Dorf Gordes, das zu den „schönsten Dörfern Frankreichs“ gehört. Seine an die Hänge eines Felsens gebauten Steinhäuser scheinen sich um die über dem Dorf thronende Burg aufzuwickeln. Entdecken Sie die Trockenmäuerchen und die Trockensteinhütten, die bis Anfang des letzten Jahrhunderts von Bauernfamilien bewohnt waren. Lassen Sie sich auch die Aussicht auf die Abtei von Sénanque nicht entgehen, eines der schönsten romanischen Klöster der Provence.

 

Roussillon

Legen Sie nur 10 Minuten weiter einen Halt im Dorf Roussillon ein, das ebenfalls in der Liste der „Schönsten Dörfer Frankreichs“ steht und für seine es umgebenden Ockerfelsen bekannt ist, deren Farbnuancen vom strahlendsten Gelb bis zum dunkelsten Rot reichen.

Begeben Sie sich auf den „Ockerweg“ (45 Minuten hin und zurück), der sich in einer atemberaubenden Landschaft dahinschlängelt und die Besucher anhand von Lehrpfadtafeln über die Geologie und die Etappen der Ockergewinnung informiert.

> Weitere Infos über Ocker

 

 

TAG 3: Carpentras - Dentelles de Montmirail - Beaumes de Venise - Gigondas - Vaison la Romaine

 

Schauen Sie in Carpentras vorbei (Markt am Freitag Vormittag) und tauchen Sie inmitten der Dentelles de Montmirail in die Weinberge der Côtes du Rhône ein.

Erster Halt im Dorf Beaumes de Venise, das aufgrund seines berühmten natürlichen Likörweins Muscat und seines Olivenöls aus der Ölmühle La Balméenne (Geschäft und Video über Oliven) das Gütesiegel „Bemerkenswerter Ort des Geschmacks“ trägt.

Auch das überaus reizvolle, inmitten der Weinfelder gelegene und natürlich für seine Weine bekannte Dorf Gigondas ist einen Besuch wert. Ganz oben sind entlang des Skulpturenpfads zeitgenössische monumentale Werke ausgestellt, die regelmäßig erneuert werden.Die Besichtigung ist kostenlos.

Bevor Sie sich nach Vaison la Romaine begeben, fahren Sie hinauf nach Séguret. Der zu den „schönsten Dörfern Frankreichs“ gehörende Ort wird oft mit einem Krippendorf verglichen. Die traditionellen Krippen der Provence sind Darstellungen von Dörfern mit tönernen Krippenfiguren, die „Santons“ genannt werden. Der Krippenfigurenkünstler des Dorfes Herr Fournier ist besonders renommiert und lässt Besucher einen Blick in seine Werkstatt werfen.


Die von grünen Hügeln umgebene Stadt Vaison la Romaine liegt zu beiden Seiten des Flusses. Am rechten Ufer erstreckt sich die gallo-römische Stadt, Hüterin antiker Schätze, und auf dem linken Ufer ist die mittelalterliche Oberstadt mit ihren schmalen Gassen eingebettet. Die antike Stadt ist ein Museum unter freiem Himmel: Villen, Mosaiken, Thermen, Theater...