10°
Die Safranstraße im Vaucluse © Hocquel

Die Safranstraße im Vaucluse

auf der Jagd nach rotem Gold

Man nennt ihn auch rotes Gold des Vaucluse, und das mit gutem Grund! Lernen Sie dieses Gewürz kennen, das an den Ausläufern des Ventoux und der Ebene des Comtat Venaissin gedeiht.

1 Tag

Am Fuße des Mont-Ventoux

Avignon

Treffen mit einem Safranier (Safranbauer)

Am Fuße des Mont-Ventoux

Von der Enklave der Päpste am Fuße des Riesen der Provence bis über das Rhonetal blüht der Safran im Herbst, wenn der erste Reif kommt.

In dieser Zeit zeigt sich das Know-how der Safranier: Sobald sich die Blüte öffnet (immer bei Tagesanbruch), muss sie gepflückt werden, bevor sie trocknet (sehr schnell, im Laufe des Tages). Mit dem Korb unter dem Arm wird er vorsichtig von Hand geerntet, jede Blüte wird mit der Handfläche umschlossen und der Stiel mit dem Fingernagel abgeschnitten.
Dann werden die Safrannarben – Blüte für Blüte – mit einem Schnitt geerntet. Dabei ist darauf zu achten, dass sich diese nicht lösen und ganz bleiben.

7 Produzenten laden Sie ein, diese besondere Kunst der Ernte, aber auch alle Tugenden der Pflanze zu entdecken.

Zusammenfassung

  • Die Ernte findet im Herbst statt
  • Für 1 Gramm getrockneten Safran braucht man 150 bis 180 Blüten

Besuch einer Safranerie

Das Or Rouge des 3 Rivières organisiert auf Anfrage täglich Betriebsführungen, damit Sie dieses begnadete Gewürz Safran entdecken können.

Am Ende des Besuchs haben Sie auch die Möglichkeit, die Auswahl an Safranprodukten zu probieren.

Die ideale Zeit für einen Besuch ist Oktober-November, dies ist die magische Blütezeit.

Praxistipps

Einkaufen von „Kosmetikprodukten mit Safran“

Wussten Sie schon? Safran hat anerkannte medizinische Eigenschaften, unter anderem antioxidative Eigenschaften.

In Avignon hat das Labor 4 E eine Bio-Schönheitsserie auf Basis der Safranblüte Kesari entwickelt. Serum, Creme, Feuchtigkeitsfluid – Safran ist der Freund Ihrer Schönheit

Zusammenfassung

Geschichte des Safrans im Vaucluse

Laut der Geschichte gelangte gegen Ende des 14. Jahrhunderts der Safran in den Koffern eines Herrn aus Avignon, Monsieur de Porchères, in das Vaucluse.
In den folgenden Jahrhunderten entwickelte und intensivierte sich dessen Anbau so stark, dass das Vaucluse zum führenden Hersteller dieses Gewürzes in Frankreich wurde und es im 17. Jahrhundert in Carpentras über 160 Safranier (und ja, so heißen sie) gab!
Im 19. Jahrhundert verschwand der Safran nach und nach und erlebte Ende des 20. Jahrhunderts durch den Anstoß von Enthusiasten eine Wiedergeburt.
Heute bauen Safranier dieses Gold des Vaucluse an und produzieren einige hundert kg pro Jahr. Eine Produktion, die angesichts der im Maghreb, China oder dem Iran hergestellten Tonnen belanglos erscheinen mag, deren außergewöhnliche Qualität jedoch anerkannt ist.

Safranblüte
le saviez-vous ?

Wussten Sie schon?

Im Revolutionskalender wurde der 2. Vendémiaire, der dem 23. September entspricht, Safran genannt, um den Beginn der Krokusblüte zu feiern.

Die Safranstraße in der Provence