Auf der Trüffelstraße im Vaucluse © Plantin

Auf der Trüffelstraße im Vaucluse

Mission „Schwarzer Diamant“

Das Vaucluse als führender Produzent des schwarzen Diamanten in Frankreich zählt 500 Trüffelbauern, die sich begeistert dem Mysterium des Tuber Melanosporum widmen. Sie stehen bereit, um uns sehr auskunftsfreudig in die Geheimnisse dieses unwiderstehlichen Pilzes einzuweihen und uns zu gegebener Zeit an ihrer Schatzsuche teilhaben zu lassen. Ich beschließe, mich mit den Profis der Region im Vaucluse auf die Spuren des Rabasse zu machen. Zwischen Verkostungen und Veranstaltungen bin ich für den Trüffeltourismus und die Mission „Schwarzer Diamant“ unterwegs!

Das Trüffelinstitut Plantin in Puyméras

Bei Plantin, dem Spezialisten und Lieferanten der besten Restaurants

Seit fast 70 Jahren hat die Familie Plantin nun schon ihr Schicksal mit dem des schwarzen Diamanten verknüpft. So sehr, dass dieses Unternehmen aus dem Vaucluse heute die besten Restaurants Frankreichs beliefert und seine Produkte in die ganze Welt exportiert.
Seit einem Jahr hat es sich nun vermehrt auf den Privatkundenbereich konzentriert, der zunehmend an authentischen und lokalen Produkten interessiert ist.

In Puyméras erkunde ich das Institut des Hauses Plantin, wo alle Produkte gemeinsam die Kunst des Trüffels hervorheben. Das Dekor dieses Shops ist ein Spiegelbild des wertvollen gerillten Mykorrhiza-Pilzes mit dunkleren und helleren Bereichen in perfekter visueller Ausgewogenheit. Die kulinarische Szenografie, die durch edle Materialien wie Holz und Schmiedeeisen unterstützt wird, ist fein und elegant. Alles will inspirierend wirken. Der Trüffel findet in jeder schmackhaften Zubereitung seinen Platz, von Pasteten bis zu duftenden Gewürzen, vom Dressing bis zur Schokolade. Vom Duft dieses Ortes betört, lasse ich mich von einigen Köstlichkeiten verführen. Und Sie, haben Sie schon gekostet?

Coup de coeur

Highlight

Das Maison Plantin veranstaltet regelmäßig kulinarische (und gastronomische!) Workshops rund um den Trüffel, aber auch Pilze, die er so gut verfeinert (wie die Morcheln).

Trüffelprodukte bei Plantin

Trüffel- und Weinmuseum in Richerenches

Auch hier lässt sich der berühmte Pilz entdecken, diesmal im Rahmen eines Museums, das in den Gewölberäumen einer ehemaligen Komturei der Tempelritter eingerichtet ist.

Die sichtbaren Steine und die Bögen zwischen den Räumen verleihen diesem Ort eine besonders gemütliche Atmosphäre.

Die lokale Geschichte und die Schätze des Trüffels werden in Unterlagen, interaktiven Säulen und Infotafeln erklärt. Und noch dazu ist der Eintritt gratis!

Trüffelmuseum in Richerenches im Vaucluse
le saviez-vous ?

Beachten Sie

Der schwarze Trüffel, der das wichtigste Produkt dieses kleinen Ortes in der Papstenklave ist, wird alljährlich am 3. Sonntag im Januar gefeiert. Eine heilige Messe, Umzüge und ein nettes Fest werden zu Ehren der Trüffelbauern veranstaltet!

Richerenches im Vaucluse

Suche nach dem Trüffel vom Ventoux in Monteux

Ich nehme Sie jetzt auf das Landgut der Familie Jaumard in Monteux mit, die seit 3 Generationen Trüffelproduzent im Ventoux-Gebiet ist.
Ich treffe mich mit Baptiste Jaumard und seinem Hund zur Trüffelsuche. Wie sein Bruder hat er von seinen Eltern die Leidenschaft für diesen Beruf geerbt und ist nach dem Studium dazugestoßen. Heute ist das Familienunternehmen, in dem sich alles um den Trüffel dreht, umfassend tätig: mit seiner Produktion, der Herstellung von dessen Erzeugnissen sowie agrotouristischen Veranstaltungen (Trüffelsuche, Schnuppertage und Trüffel-Wochenenden).
Die Trüffelsuche ist ein tolles Erlebnis. Der Spürsinn des Hundes (der das bei seiner Suche viel weniger behutsame Schwein ersetzt hat) ist unerschütterlich und irrt sich nie!

Trüffelsuche im Vaucluse
le saviez-vous ?

Wussten Sie schon?

Trüffel können auch von einer bestimmten Fliegenart aufgespürt werden, die vom (unterirdischen) Geruch angelockt, ihre Eier in der Nähe des Vorkommens legt.

Trüffelsuche im Vaucluse

Praktische Infos

Reservierung auf der Website (auf Englisch) www.truffes-jaumard.com

25 Minuten von Avignon über D907, dann D225, dann D942
Adresse: 634 Chemin du Traversier – 84170 Monteux

Von Mitte November bis Mitte März

Aktivitäten rund um den Trüffel

Trüffelmarkt

Trüffelmarkt

Richerenches

Vom 03/12/2022 bis 11/03/2023, jeden Samstag von 9 Uhr bis 13 Uhr.

Degustation von Trüffelomeletten

Degustation von Trüffelomeletten

Richerenches

Vom 03/12/2022 bis 11/03/2023, jeden Samstag.

Ban des Truffes

Ban des Truffes

Richerenches

Samstag, den 2. Dezember 2023 um 10 Uhr.

Trüffel kennenlernen und kochen

Trüffel kennenlernen und kochen

Saint-Saturnin-lès-Apt

Vom 02/01 bis 18/02, täglich von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr.

Trüffelpilzmarkt

Trüffelpilzmarkt

Carpentras

Vom 18/11/2022 bis 18/03/2023, jeden Freitag (außer 1. Januar und 25. Dezember).

Truffolio / Truffle Market

Truffolio / Truffle Market

Pernes-les-Fontaines

Sonntag, den 5. Februar 2023 von 8 Uhr bis 18 Uhr.

Das Musée de la truffe du Ventoux (Trüffelmuseum des Ventoux)

Ein Raum, der sich ganz um Monieux dreht

Das charmante, authentische Dorf Monieux beherbergt dieses kleine Museum, das die Geschichte der Ventoux-Trüffel anhand einer Ausstellung mit Fotos verschiedenen Gegenständen erzählt, die bei der Ernte der „schwarzen Diamanten“ verwendet werden.
Auf spielerische Weise können Sie an einem Sensoriktisch die Trüffel mit den Fingern erkunden oder die Aromen kennenlernen.
Verpassen Sie den Shop mit den typischen Produkten der Region am Ausgang nicht!

Praktische Infos

Von Oktober bis April ist das Museum montags bis freitags von 9:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet, außer am Mittwochnachmittag. Von Mai bis September ist das Museum täglich von 9:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet, außer am Mittwochnachmittag.

Trüffelmuseum des Ventoux

Von der entstehung eines diamanten

Wie wir alle wissen, ist das Hauptmerkmal eines Diamanten seine Seltenheit, weshalb er so wertvoll ist. Der Trüffel macht da keine Ausnahme. Wir werden jedoch versuchen, die wichtigsten Fragen zu klären, die den berühmten Pilz mit Geheimnissen umgeben. In der Vaucluse gibt es zwei Trüffelarten: Den Tuber melanosporum, den sogenannten schwarzen Trüffel, und den Tuber aestivum, den sogenannten weißen Sommertrüffel.

Der Rabasse, der uns hier interessiert, entwickelt sich ab Mai und die erste Kälte löst dann seine Reife aus, deren Höhepunkt Ende Januar erreicht wird. Dies ist die beste Zeit, um ihn zu genießen, da der Duft zu dieser Zeit am stärksten ist und holzige Noten verströmt. Der eher scheue Trüffel wächst unterirdisch in Trüffelhainen am Fuße von Steineichen, Weißeichen und Linden in kalkhaltigem oder sandigem, saftigem oder lehmigem Boden.

Von der entstehung eines diamanten

Von der entstehung eines diamanten

Der Trüffel, ein Mysterium

„Wenn es am Sankt-Rochus-Tag regnet, wachsen die Trüffel auf dem Felsen! Wenn es an St. Bartholomäus regnet, gibt es ein Nest voll Trüffel!” Laut den Trüffelbauern bewahrheitet sich das Sprichwort immer wieder.

Er ist sehr launisch und braucht viel Aufmerksamkeit und Beaufsichtigung, um unter den besten Bedingungen zu wachsen und zu gedeihen, daher ist es fast unmöglich, ihn in der freien Natur zu finden. Ein Trüffelbaum trägt ab dem fünften Jahr, wenn die Mykorrhizierung eingesetzt hat, und seine durchschnittliche Produktionsdauer beträgt 25 Jahre. Aber einige Trüffelbauern haben Bäume, die auch nach 40 Jahren noch produzieren. Dies hängt stark von der Qualität des Bodens, dem regelmäßigen Beschneiden und den klimatischen Bedingungen ab.

Musée de la truffe du Ventoux (Trüffelmuseum des Ventoux)

Das Trüffelmuseum des Ventoux in Monieux weiht Sie mit einem sehr bunten dokumentarischen Bereich und einem multisensoriellen Tisch in die Geheimnisse des Pilzes ein, damit Sie die Textur und Aromen des Tuber Melanosporum kennenlernen.

Zum schatz auf dem teller!

Den kostbaren Diamanten in den Händen, ist es nun an der Zeit, diesen Schatz zu heben, indem wir ihn verfeinern und ihn durch unsere Geschmacksknospen zum Ausdruck bringen lassen. Ein so delikates Gericht erfordert besondere Aufmerksamkeit bei der Zubereitung. Bei 60 °C verliert die Tuber melanosporum nämlich ihr Aroma, man sagt, sie sei hitzeempfindlich.

Eine einfache und effektive Idee, um den Geschmack zu genießen: Schneiden Sie den Trüffel mit einer Mandoline und genießen Sie ihn mit einem Fett (Öl, Butter oder Sahne) auf einer Scheibe Brot. Ein weiterer Tipp: Lassen Sie einen Trüffel über Nacht mit 3 oder 4 Eiern in einem luftdichten Behälter ziehen. Am nächsten Tag wird die Magie gewirkt haben und diese werden danach duften!
Das Tourismusbüro Pays de Grignan-Enclave des Papes hat für Sie 5 einfache und schmackhafte Rezepte mit Trüffel zusammengestellt. Ein Genuss!

Trüffelrezepte