10°
3 Wanderideen rund um Avignon  © Genestal

3 Wanderideen rund um Avignon

Diese unkomplizierten Rundwege von überschaubarer Länge eignen sich für den Beginn oder den Abschluss eines Urlaubstages in oder um das Gebiet, das hier als Grand Avignon bezeichnet wird. Wenn Sie schon daran gedacht haben, Ihre Wanderschuhe bis zum Herbst einzumotten, haben wir hier drei Routenvorschläge für Sie, um die Wanderpause zu unterbrechen!

Dauer:

3 Std

Typ:

Wandern

1 – La Barthelasse: Die inselartigste

Das Wichtigste über die Insel in Kurzversion

La Barthelasse ist eine außergewöhnliche Insel, die zwischen zwei Rhône-Armen liegt und die Verbindung zwischen den Departements Gard und Vaucluse bildet.
Eine lange Promenade säumt die Ufer und bietet einen Blick auf die Stadtmauern von Avignon und die Brücke Saint-Bénézet, die zu den bedeutendsten in Avignon zählt. Diese grüne Welt mit hohen Eichen und Schilf, die sich dem Flusslauf anpassen, ist ein beliebter und rettender Zufluchtsort während der heißen Sommermonate. Die Wege enden hier am Wasser und schmiedeeiserne Tore führen zu Hausbooten, die nach Romanen von Saint-Exupéry benannt sind.

Innerhalb der Insel ändert sich die Umgebung: Obstbäume folgen auf Eichen, die Wälder treten in den Hintergrund und gehen in landwirtschaftliche Anbauflächen über. Gemeinschaftsgärten und Hofläden laden zu einem Besuch ein und sich die Weidenkörbe zu füllen. Die Île de la Barthelasse ist die natürliche Lunge der Papststadt und bietet idyllische Pfade und kleine asphaltierte Wege.

le saviez-vous ?

Schon gewusst?

Mit 700 Hektar fruchtbarem Land, das im Laufe der Jahrhunderte aus mehreren kleinen Inseln zusammengewachsen ist, bildet das riesige naturbelassene Gebiet, das von einem bemerkenswerten Ufergehölz umgeben ist, die größte Flussinsel Europas. Ihren Namen erhielt sie von Jean-Richard d’Avignon alias Barthelucius, der sie 1447 von der Abtei Saint-André pachtete, um dort Weizen anzubauen.

La Barthelasse

Praktische Infos

Karte

Zum Herunterladen:
GPX-Track
Datenblatt zur Wanderung

Im Detail:
– Länge: 11 km
– Höhenunterschied: 17 m
– Dauer: 3h
– Schwierigkeitsgrad: Leicht

bus

Erreichbar von Avignons Innenstadt zu Fuß oder mit dem Bus über Orizo (Linie 5)

2 – La Parisienne: Die historischste

La Parisienne: Die historischste
le saviez-vous ?

Schon gewusst?

La Parisienne war der Name eines Stadtteils von Cambuisson, in dem Mitte des 19. Jahrhunderts eine der drei Fabriken von Les Plâtrières gegründet wurde. Hier fand eines der bedeutendsten Kapitel in der Geschichte der lokalen Gipsindustrie statt, bis der Standort 1966 geschlossen wurde und sechs Jahre später mit einem größeren Unternehmen fusionierte: Dem Lafarge-Konzern.

Spaziergang an den Ufern des Canal de Carpentras

Zu Beginn verläuft der Weg entlang des Canal de Carpentras, einem 170 Jahre alten Bauwerk, das sich im ruhigen Rhythmus einer konstanten Strömung bewegt, die aus der Durance zugeführt wird. Ein breiter Weg führt von Brücke zu Brücke und bietet Spaziergängern die Möglichkeit, den Lauf des Flusses einige Kilometer von Brücke zu Brücke zu begleiten. Die Markierungen führen anschließend hinauf zur Pouyaque-Schlucht, dem einzigen echten Höhenunterschied auf einer Strecke, die fast durchgehend flach ist. Der Schatten der Eichen taucht einen breiten Kreideweg in ein schwarzes Gewand, an dessen Wegrand Blaudisteln wie ein lilafarbenes und violettes Feuerwerk blühen. Es lassen sich versteinerte Relikte erkennen, die Geschichten aus der Zeit vor der Herrschaft der Pinien erzählen, als das Land bewohnt war und bewirtschaftet wurde. Ein Stück weiter wachsen die Trauben im Verborgenen, neben Oliven- und Kirschbäumen und den geheimnisvollen Ruinen von Rouxel. Dies ist der letzte Verbindungspunkt, bevor Sie auf den breiten Weg stoßen, der von Piègros hinunterführt und auf Höhe der Pont des Arrayiès bereits wieder zurückführt.

Praktische Infos

Karte

Zum Herunterladen:
GPX-Track
Datenblatt zur Wanderung

Im Detail:
– Länge: 6 km
– Höhenunterschied: 107 m
– Dauer: 1h
– Schwierigkeitsgrad: Leicht

3 – L’Islon-Saint-Luc : le plus nature

À la découverte du Bras des Arméniers

L’Islon-Saint-Luc est une minuscule enclave, classée Natura 2000 et ZNIEFF, qui fait tampon entre le vignoble de Châteauneuf-du-Pape et l’île de l’Oiselet duquel elle est séparée par le Bras des Arméniers. Dans cet îlot verdoyant, baigné par des eaux au courant paresseux qui lui confèrent parfois une allure de mangrove, pépient une soixantaine d’espèces d’oiseaux et nagent une vingtaine d’espèces de poissons. On raconte même qu’il est possible d’y apercevoir le castor… Ce qui frappe ici c’est la luxuriance de la couverture végétale. Si l’aulne, le frêne et l’orme champêtre sont cités en tant qu’essences autochtones, c’est principalement la taille des chênes et des peupliers blancs qui impressionne. Le tour de l’Islon-Saint-Luc emprunte ainsi à ces agréables balades en sous-bois, dont la France se délecte le dimanche après un bon repas de famille. Un bain de Nature dans sa plus simple expression pour oublier les chaudes journées d’été.

Info pratique

Infos pratiques

Le Bras des Arméniers est le fruit d’une patiente restauration achevée en 2015 par la Compagnie Nationale du Rhône. Il est déconnecté du fleuve et alimenté essentiellement par un contre-canal venu de la Meyne. Plusieurs panneaux d’informations racontent cette histoire qui a favorisé le retour d’une biodiversité et d’une continuité écologique.

Die Islon Saint-Luc: Die naturnaheste

Praktische Infos

Karte

Zum Herunterladen:
GPX-Track
Datenblatt zur Wanderung

Im Detail:
– Länge: 3 km
– Höhenunterschied: 6 m
– Dauer: 1h
– Schwierigkeitsgrad: Leicht

bus

Anfahrt mit dem Fahrrad möglich über die Via Rhona ab Caderousse, Avignon und Sorgues.
Mit dem Bus ab Avignon: 902 bis Sorgues, dann 922 bis Châteauneuf-du-Pape

Drei sehr einfache Rundwege, die Sie ganz am Anfang oder Ende des Tages genießen können und die zeigen, dass Wandern im Sommer im Vaucluse möglich ist und Spaß macht. Kombinieren Sie diese Wanderung mit einem Besuch in der Papststadt Avignon, um das touristische Potenzial des Grand Avignon zu entdecken.

David Genestal

David Genestal,

Carnets de Rando