29°
28°
Die Zeit der Kirschen  © Coquard

Die Zeit der Kirschen

Wenn die strahlend weißen Blumenfelder der roten Farbpalette weichen, die sich vom grünen Laub abhebt, ist die Zeit der Kirschen in der Provence gekommen. Auf den Feldern der Grafschaft Venaissin im Luberon ist sie der Star des späten Frühlings: die Kirsche der Provence.

Die Vielfalt der Kirschsorten

Kenner werden es Ihnen sagen: Wie man einen guten Wein probiert, so probiert man auch die Kirsche, genauer gesagt die Kirschen: die Burlat (unsere süße Sünde), die Summit, die Belge, die Van, die Géant d’Hedelfingen, die Folfer, die 6 Sorten der IGP Coteaux du Ventoux, daneben die Folker, die Régina, die Fermina, die Skeena, die Sweet Heart, die Regina… Alle diese Sorten finden sich in den Regalen Ihrer Märkte wieder. Aber erkennen Sie sie auf den ersten Blick? Die Wette gilt

Die Kirsche ist ein rotes Gold von einzigartiger Qualität, das die Erzeuger im Vaucluse seit 1978 mit der Bezeichnung Cerise des Monts de Venasque schützen lassen. 1997 folgte die Chérise, die erste eingetragene Marke, und 2019 wurde die IGP Coteaux du Ventoux geschaffen. Dabei handelt es sich um die Anerkennung eines Know-hows und den Schutz eines Anbaugebiets. Diese Bezeichnung ist also ein Qualitätsmerkmal, das heute einheitlich anerkannt wird!unanimement reconnu !

le saviez-vous ?

Schon gewusst?

Die Region Vaucluse ist mit 4.000 ha Kirschbäumen und einer Ernte von etwa 20.000 t/Jahr der größte Kirschproduzent Frankreichs.

Die Vielfalt der Kirschsorten

Es lebe die Kirsche!

In all ihren Formen…

Die Feste in Venasque (5. Juni) und Malemort-du-Comtat (26. Juni) sind ein Muss, um die Kirsche in ihren zahlreichen Variationen zu genießen. Schon beim Anblick der Auslage läuft einem das Wasser im Mund zusammen und man lässt sich gerne zu einem Fruchtsaft, kandierten Früchten, Marmeladen und anderen Leckereien verführen. Man kann sie auch selbst pflücken! Ja, genau  (es sei daran erinnert, dass das Pflücken immer mit Zustimmung des Landwirts erfolgt und man mit dem Kirschbaum achtsam umgehen sollte).
Auf der Domaine des Touchines in Saint-Didier können Sie während der Saison regelmäßig selbst Kirschen pflücken. Am 11. Juni wird Ihnen dort ein Essen mit Speisen und Weinen ganz in Rot serviert. Unsere Geschmacksnerven geraten jetzt schon in Wallung!

Es lebe die Kirsche!

Und als Sahnehäubchen: ein Rezept!

Wir konnten diesen Artikel über Kirschen nicht fertigstellen, ohne Ihnen das Rezept für einen symbolträchtigen Kuchen zu verraten: den Clafoutis

Ein einfaches und schmackhaftes Dessert, das man zu jeder Gelegenheit genießen kann! (Dank an die Feinschmecker und Feinschmeckerinnen von Luberon Pays d’Apt tourisme)




Zutaten:
30 g Butter
6 Eier
100 g Zucker
1 Prise Salz
110 g Mehl
20 cl Milch
750 g Kirschen
Puderzucker (optional)

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 ° (Th. 6) vorheizen
15 g Butter schmelzen
Eine Kuchenform mit geschmolzener Butter fetten
In einer Schüssel die Eier mit dem Zucker und dem Salz schaumig schlagen. Das gesiebte Mehl dazugeben, mischen und mit der Milch gut verrühren, so dass ein homogener Teig entsteht.
Die Kirschen ohne Entsteinen auf den Boden der Form legen. Die Masse darüber gießen, eventuell mit Puderzucker bestäuben und mit der restlichen Butter belegen.
Für ca. 45 Minuten in den Ofen schieben

le saviez-vous ?

Schon gewusst?

Das Maison du fruit confit in Apt produziert jedes Jahr 6.500 Tonnen kandierte Kirschen!

Kirschen