Avignon

La Chanson du Potier - Das Lied des Töpfers

Vom 19/09/2020 bis 28/03/2021 (außer 1. Januar und 25. Dezember).
Montag geschlossen.
10-13 u. 14-18 Uhr.

Veranstaltung in Avignon :

Im Rahmen der Aktion "Grand Angle dans l'Atelier" (Ateliers im Weitwinkel) stellt das Museum "La Chanson du Potier" vor. Bei diesem Event werden Aquarelle von Marie Portefaix und Fotografien von der Herstellung und den Formen und Verzierungen griechischer Vasen mit Rot- und Schwarzfiguren gezeigt
Weiterlesen
Im antiken Griechenland genoss das Töpfer- und Malergewerbe nicht das gleiche Prestige wie Bildhauer und Architekten. Das mühsame Geschäft, das oft von Generation zu Generation von Sklaven ausgeübt wurde, spielte sich hauptsächlich in einem Randviertel des antiken Athens ab, das "Kerameikos" hieß. Eine alte korinthische Tonplatte aus dem Heiligtum des Poseidon und der Amphitrite in Penteskouphia im Gebiet von Korinth zeigt den Abbau von Ton. Der Maler versah den abgebildeten Arbeiter mit einem enormen Geschlechtsteil, um seine miserable Lage zu unterstreichen.
Ein mit Staffelei arbeitender Maler hatte weitaus mehr Ansehen.
Das Museum zeigt ebenfalls eine weitere Art, speziell präparierten und verfeinerten Ton - Keramos auf Griechisch - zu verarbeiten. Das technische Können der griechischen Koroplathen wird gewürdigt. Sie fertigten Figuren an, die hier mit einer großen Statuette des kitharaspielenden Eros aus gebranntem Ton veranschaulicht werden. Es handelt sich um eine Sonderleihgabe aus dem Museum Saint Raymond in Toulouse im Tausch gegen ein Werk aus der Stiftung Calvet.
Die Statuette zeigt Eros, den in mehreren kosmogonischen Geschichten wichtigen Gott der Liebe. Er ist hier als Mellephebe dargestellt (Jüngling kurz vor der Pubertät), er ist nackt bis auf einen um die Hüften geschlungenen Überwurf (Himation) und hat große Flügel. In der linken Hand hält Eros eine Kithara, ein Instrument, das an sich mit dem berühmten Hirten- und Orakelgott Apollon in Verbindung gebracht wird, der als Musagete den Musen und der Mousiké vorstand, der Kunst der Poesie und Musik. Der junge Gott ist in tanzender Position dargestellt, er balanciert auf der linken Fußspitze. Die Kithara und der Tanz verdeutlichen, welch wichtigen Raum diese beiden Kunstdisziplinen im religiösen wie im alltäglichen Leben in der hellenischen Welt einnahmen, insbesondere bei Hochzeits- und Bestattungsritualen. "Es gibt kein menschliches Handeln ohne Musik" meinte der Musiktheoretiker Aristeides Quintilianus (De Musica, 2.4)

Zeige weniger

Öffnungsdaten und Öffnungszeiten

Vom 19/09/2020 bis 28/03/2021 (außer 1. Januar und 25. Dezember).
Montag geschlossen.
10-13 u. 14-18 Uhr.

Preise

Kostenlos.

Sprachen

  • Français

Contact

Musée Lapidaire - Chapelle des Jésuites - 27 rue de la République
84000 Avignon
Tel : Telefonnummer anzeigen 04 90 85 75 38
E-Mail : musee.calvet@mairie-avignon.com
Website : http://www.musee-lapidaire.org/

Koordinaten

Längengrad: 4.805853
Breitengrad: 43.945786